Die Bewertung von begeglichen Wirtschaftsgütern

Die Bewertung von Maschinen und beweglichen Anlagen und Wirtschaftsgütern  wird z.B. bei Pächter- oder Mieterwechseln benötigt, wenn das gebrauchte oder auch - selten - neue Inventar an den Nachfolger verkauft werden soll. Bei Zwangsversteigerungsverfahren,  Sach- oder Wirtschaftsschäden, zur Absicherung von Bankdarlehen Bank-Darlehens und weiteres, ist jeweils eine Wertfeststellung ebenfalls notwendig.

Folgende Inhalte bilden die Grundlage der Bewertung der Nachvollziehbarkeit:
Anschaffungspreise, auch die mangels vorhandener Unterlagen geschätzten, bilden das Fundament als Arbeitswerte für eine solide und nachvollziehbare Bewertung.
Ohne Rechnungslegung bleibt nur der Weg der Bestimmung realistischer Anschaffungspreise oder eine Bezugnahme auf heutige, vergleichbare Neuwerte im Vergleichswertverfahren. 

Die ermittelten Preise für die Wirtschaftsgüter setzen deren (volle) Funktionsfähigkeit voraus. Angegebene, sichtbare und festgestellte Mängel hat der Sachverständige in der Wertermittlung entsprechend zu berücksichtigen und zu dokumentieren.

Der Zeitwert der zu begutachtenden Sache spiegelt den Gebrauchs- und Tageswert wieder, und zwar unter der Voraussetzung, dass die Betriebsablauf bedingt gewachsene Gesamtheit aller wesentlichen, weiterhin gebrauchsfähigen Güter nicht zerrissen wird, da allgemein die homogene Sachzusammengehörigkeit den optimalen wirtschaftlichen Nutzen in einem Gewerbe bestimmt (Fortführungszeitwert).

Der normale bewertungstechnische Weg zur Ermittlung des Zeitwertes von Inventar führt über die lineare mathematische Abwertung.

Für die Festlegung der voraussichtlichen wirtschaftlichen Nutzungsdauer sind zusätzlich folgende Abwertungsmerkmale für die Einrichtung zu berücksichtigen:

  • Alter und noch zu erwartende Lebensdauer
  • Betriebsstunden
  • Abnutzung
  • Pflege- Wartungszustand
  • Technischer Standard
  • Marktsituation
  • Gebrauchstauglichkeit
  • Werterhöhung durch evtl. vorgenommene Reparaturen und Renovierungen.

Bei Insolvenzen wird im Gegensatz zum Zeitwert der gerichtsrelevante Verkehrswert festgestellt.

Der Zeitwert stellt die Grundlage für die Ermittlung des Verkehrswertes der beweglichen Wirtschaftsgüter dar.

Nicht mehr gebrauchstaugliche und/oder nicht mehr dem Markt zuführbaren Maschinen und bewegliche Wirtschaftsgüter  fallen unter den Begriff des Liquidationswertes.

Erreichen oder übersteigen die  Kosten durch Abbau, Transport, Lagerung, Verkaufswerbung, Wiederanlieferung, Aufbau mit eventueller Reparatur und Inbetriebnahme den Wert der zu bewertenden Sache, so spricht man ebenfalls vom Liquidationswert.

Dieser Wert setzt voraus, dass dieses zu bewertende Inventargut nicht im ursprünglich praktischen Erwerbssektor verbleibt, nicht dessen Fortführung dient und somit von Gebäude und Grundstück getrennt wird.

Wir bewerten:  

  • Hotel, Gaststätten, Café, Bistro
  • Konditorei, Bäckerei, Metzgerei, etc.
  • Krankenhäuser, Kliniken, Seniorenheim, Arztpraxen
  • Freizeitanlagen, (öffentl. Schwimmbäder,Sauna, Wohnmobilhafen,etc.)
  • Sonnenstudio, Fitness-Center
  • Büro- und Ladeneinrichtungen
  • Maschinen im Industrie- und Baubereich
  • Bewegliche Wirtschaftsgüter aller Art
  • Schaden- und Ersatzwertfeststellung bei Brandschaden, Wasserschaden und Einbruchschaden, Havarie im Versicherungsbereich
  • Bei Zwangsversteigerungen, Verkauf, Übertragung, Insolvenz

Thorsten Leffeck

Am Kurgarten 76

53489 Sinzig

___________________

02642/ 99 30 70

0163/ 392 99 47

mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir sind bundesweit tätig

Unwetterwarnungen

TV-Beiträge

Unsere Profile im Netz

Thorsten Leffeck

Facebook Logo